5 Tipps zum Wohlfühlen vor der Kamera

Viele kennen es- das erste Mal vor der Kamera führt für viele zu einem unguten Gefühl. Wie bei allem, was man noch nicht oft im Leben gemacht hat, fühlt man sich unsicher. Hier gebe ich euch 5 Tipps, um diese Angst zu überwinden und entspannt vor der Kamera zu sein.

Das richtige Outfit

Falls ihr nicht gerade heiratet und schon mit Kleid oder Anzug ausgerüstet seid, kommt oft die Frage, was man am besten zu einem Shooting anziehen sollte. Es gilt IMMER, dass ihr euch in euren Klamotten wohl fühlen müsst. Nichts zu großes, oder zu enges. Eure Kleiderwahl sollte auch bei Bewegung Foto-tauglich sein und beispielsweise nicht verrutschen, oder euch einengen.

Bei einem Paarshooting macht es außerdem Sinn, mit seinem Partner das Outfit abzusprechen. Die Farbwahl eurer Kleider haben bei den Bildern einen unglaublich großen Einfluss. Schöne Bilder sind kein Zufall. Die Farben der Umgebung und der Kleider sollen gut zusammenpassen. Mit neutralen Farben kann man daher nie etwas falsch machen.

Tief durchatmen

Ein Shooting sollte Spaß machen und euch nicht stressen! Falls ihr aufgeregt seid, atmet einmal tief durch und vertraut auf das Können eures Fotografen. Freut euch auf die schönen Fotos, die euch erwarten werden. Entspannt eure Schultern und Arme und genießt die Zeit.

Musik

Falls ihr Musik habt, die ihr gerne hören wollt, schickt diese zu eurem Fotografen oder macht euch selbst eine Playlist. Diese könnt ihr beim Fotografieren abspielen! Macht garantiert doppelt so viel Spaß! 🙂

Falls ihr Inspirationen für Musik braucht, schaut gerne hier vorbei.

Seid einfach ihr selbst

Scheut euch nicht davor, beim Shooting eure Persönlichkeit hervorzuheben. Falls ihr Lust habt, rumzualbern oder zu tanzen, dann macht das auch! Seid selbstbewusst, denn so entstehen meistens die lockersten und authentischsten Fotos. Falls ihr aber keine Ahnung habt, was ihr tun sollt, vertraut auf euren Fotografen. Dieser kann euch mit Anweisungen helfen, natürlich zu posen und die besten Bilder für euch rauszuholen.

Der richtige Fotograf

All das bringt natürlich nichts, wenn man einen Fotografen ausgewählt hat, von dessen Arbeit man eigentlich nicht überzeugt ist. Gefällt euch das Portfolio und die About-Seite des Fotografen und findet ihr ihn sympathisch? Super, denn das ist die erste Grundlage für gute Fotos. Falls ihr detaillierter wissen möchtet, wie ihr vor allem für Hochzeiten den richtigen Fotografen wählt, schaut unbedingt hier vorbei.